Gesundheit & Fitness

Ein Kennzeichen des demographischen Wandels ist die höhere Lebenserwartung und damit verbunden die Verzögerung alterstypischer Veränderungen. Aufbruch und Wandel bietet Informationen und Ratgeberartikel für den Erhalt von Gesundheit, Fitness und Leistungsfähigkeit bis ins hohe Alter

Kostenloser Leitfaden „Stressmanagement“

Grafik gesunde Arbeitsplätze - den Stress managen

Stressmanagement – Kostenloser Leitfaden als online-Version und zum Download. Die Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (EU-OSHA) hat einen E-Leitfaden zum Management von Stress und psychosozialen Risiken bei der Arbeit veröffentlicht. Das kostenlose Tool bietet umfassende Informationen sowohl für Arbeitgeber als auch Beschäftigte, um arbeitsbedingten Stress und psychosoziale Risiken besser zu verstehen und zu managen.

XX. Weltkongress für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2014

Der XX. Weltkongress für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2014 richtet sich an Sicherheits- und Gesundheitsexperten, Entscheider und Beschäftigte aus Unternehmen sowie aus Politik und Behörden. Der Weltkongress bietet eine internationale Plattform zum Informations- und Meinungsaustausch. Themenschwerpunkete 2014 sind Präventionskultur, Herausforderungen für die Gesundheit bei der Arbeit und Vielfalt in der Arbeitswelt. Erwartet werden mehr als 4.000 Fachbesucher aus dem In- und Ausland,

Silver Heroes und Jahrhundertmenschen

Foto von Helga Winger_Senioren-Europameisterin im Drachenfliegen

Karsten Thormaehlen hatte sich längst einen Namen als gefragter Werbefotograf für große Marken gemacht, als er 2006 zu einem Thema fand, das ihn bis heute nicht mehr losgelassen hat. Seine Installationen „Jahrhundertmensch“ und „Mit hundert hat man noch Träume“ wurden bisher über 30 Mal in öffentlichen Einrichtungen, Hochschulen, Museen und Kunstgalerien in Deutschland, Österreich und der Schweiz gezeigt.Die preisgekrönte Porträt-Reihe wurde und wird kontinuierlich erweitert und 2011 mit dem Titel „Mit hundert hat man noch Träume“ neu aufgelegt. Auch Thormaehlens dritte Installation „Silver Heroes“, in dem er Leistungssportler jenseits der 70 ästhetisch in Szene setzt, wurde unter anderem von der Robert Bosch Stiftung für den Deutschen Alterspreis nominiert. Höchste Zeit für ein Interview mit einem Künstler, der mit seinen faszinierenden Porträts die Würde,Lebensfreude und Leistungsfähigkeit des hohen Alters visuell erfahrbar macht.

Sport im Alter – Fachtagung der Becker-Stiftung vom 25-26. September 2014

Der Zusammenhang zwischen körperlichem Aktivitätsverhalten und Gesundheit ist in weiten Teilen gut erforscht. Die positiven gesundheitlichen Effekte von körperlicher Aktivität in Bezug auf Sport im Alter: Zahlreiche Erkrankungen sind auch durch Metaanalysen hinreichend belegt. Gerade im Alter ist regelmäßige körperliche Aktivität entscheidend für den Erhalt der Selbstständigkeit und die individuelle Mobilität. Allerdings zeigen Daten über das Aktivitätsverhalten, dass sich die Bevölkerung in Deutschland über alle Altersgruppen hinweg – insbesondere jedoch im Alter – zu wenig bewegt. Vor diesem Hintergrund lädt die Marie-Luise und Ernst Becker-Stiftung mit Sitz in Köln vom 25. b is 26. September 2014 zur Fachtagung „Sport und Alter“, auf der eine erste interdisziplinäre Standortbestimmung vorgenommen werden soll.

INeKO Köln: Teilnehmer für BGM-Studie gesucht

INeKO Köln Studie: Gesundheit am Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter. Welche gesundheitsfördernden Maßnahmen Firmen in Deutschland tatsächlich umsetzen, wie sich diese Maßnahmen auf die Bindungsbereitschaft der Mitarbeiter auswirken und was sich die Mitarbeiter selbst wünschen, untersuchen Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln in einer aktuelle Studie, für die noch Teilnehmer gesucht werden.

Haus der Arbeitsfähigkeit: Dritter und vierter Stock

3. Stock im Haus der Arbeitsfähigkeit: Werte, Einstellung und Motivation. Arbeit soll einerseits Freude machen, sinnhaft sein und Selbstentfaltung ermöglichen und sie soll andererseits produktiv und effektiv sein. Gesundheit, Für diese unterschiedlichen Ansprüche steht der dritte Stock im Haus der Arbeitsfähigkeit.

Für Unternehmen bedeutet das: Menschen wollen Wertschätzung für ihre Arbeit erfahren. Sie wünschen sich Respekt für ihre Leistung und Unterstützung bei der Bewältigung der an sie gestellten Aufgaben, insbesondere in schwierigen oder belastenden Situationen. Sie brauchen Ihr konstruktives Feedback – und das nicht nur einmal im Jahr! Eine vertrauensvolle und offene Atmosphäre ist die Voraussetzung dafür, dass auch ältere Mitarbeiter bereit und motiviert sind, bis zum Berufsausstieg ihre Erfahrungen und Kompetenzen zum Wohle des Unternehmens einzubringen.

Wer hingegen allein aufgrund seines Alters keine Entwicklungsperspektiven mehr sieht, keine Anerkennung mehr erfährt und das Gefühl hat, „auf dem Abstellgleis zu stehen“, wird sich nur noch schwer motivieren können, bis zur Rente „durchzuhalten“. Gleichbehandlung statt Sonderprogramme für Ältere fördert darüber hinaus das Miteinander der Generationen im Betrieb.Hinzu kommt: Wer dauerhaft keinen Respekt von Vorgesetzten erfährt, wird seine Arbeitsfähigkeit negativer bewerten und schneller das Gefühl entwickeln, durch chronische Erkrankungen in der Arbeitsleistung beeinträchtigt zu sein (vgl. 1. Stock im Haus der Arbeitsfähigkeit). Mit einem kooperativen, alternsgerechten Führungsstil und einer gelebten Anerkennungskultur wird es Ihnen als Vorgesetzte oder Vorgesetzter dagegen gelingen, die unterschiedlichen Erwartungen und Bedürfnisse aller Arbeitsgenerationen richtig einzuschätzen und angemessen wertzuschätzen.